Skip to content

The GOSSIP im Palladium

20/11/2009

Am Mittwoch Abend war es endlich soweit, The Gossip spielten im Kölner Palladium!

Zunächst erkundete man das Palladium-Umland auf der Suche nach einer geeigneten Dönerverzehrstube für den Endorphinaustoß nach dem Konzert, denn es sollte ein allumfassendes Glücksprogramm für Gaumen und Gehör zelebriert werden. Dem Glückspfad folgend, versackte man kurzerhand auf zwei Dreckssäcke in einer nach Milieustudie schreienden Eck-Kneipe und begutachtete neben amüsanter Serviermamsell auch den verstaubten Nippes in Venusgestalt über dem Alkoholkonglomerat.

Schlange, Einlaß… dritte Reihe… yes !!! Ausharren und gespanntes Warten auf die Vorband, bevor es dann endlich losgeht. SSION heizten der Menge mit Punk, Glamtuntensynthizeugs, ein, wobei ich angesichts des Sängers und des Gitarristen beinahe, ob ihrer Gewandung und ihres Auftretens, eine Maulsperre der Faszination und des Erschreckens erlitt. Der Gitarrist hüllte sich in ein Jesugewand und machte gar absonderliche Verränkungen der Mund- und ganzen Gesichtspartie, die stark die Vermutungen des allzu großen Zuspruch bewusstseinsverändernder Drogen zuließen. Der Sänger entzückte mit farblich auf sein Oberteil abgestimmten Cowbaystiefeln im 70er Jahre Tapetenstil und einer charakteristisch geformten Monobraue. Erneutes vorfreudiges Warten auf den Mainact…

Licht aus, nicht vorhandener Vorhang auf, Spots an and here she comes and rocks hard! Beth Ditto in einem „putzigen“ Kleid, das an eine grüne geplatzte Erdbeere erinnerte. Ekstase, wenn solche Massen in Wallung geraten, das Publikum war begeistert, rockte und sang aus tiefstem Herzen mit. Ein mitreißendes Konzert von Anfang bis Ende! Und der Satz einer Freundin „Ich geh nicht eher, wie die sich nicht ausgezogen hat“, fand seine Umsetzung in der Zugabe, als Miss Ditto nur noch im schwarzen Einteiler auf die Bühne kam und sich zu Standing in the way of control unter die tobende Masse begab und ein Bad in der Menge genoss. Wildes Hüpfen, euphorisches Gegröle und ein wenig Gepoge später, komme ich in den Genuss für kurze Zeit die Hand der Dame zu ergreifen, die nun auf ewig meinem Waschzwang vorenthalten bleibt ;).

Welch ein wunderbarer Abend! Eine kleine, sympathische und selbstbewusste Frau mit wahnsinniger Stimme!!!

Ich bin entzückt…

Advertisements
One Comment leave one →
  1. 25/11/2009 7:37 pm

    Hach…Palladium + Beth Ditto. Ich wär gern mitgehüpft. Heimweh! Ich komm nach Hause, dat halt ich ja kaum noch aus^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: